Gemeindeleben - Lebendige Gemeinde

Gottesdienst der Jungen Gemeinden Lohmen und Dittersbach

zum Ökumenischen Kreuzweg der Jugend 2021

Jedes Jahr findet am Freitag vor Palmsonntag der Ökumenische Kreuzweg der Jugend statt, an dem sich auch alle Jungen Gemeinden aus unserem Kirchenbezirk treffen und jenen mit ausgestalten – auch die Konfirmanden sind dazu immer eingeladen. Leider konnten wir dieses Jahr den Leidensweg Jesu nicht in dieser Form gemeinsam bedenken und begehen.

Aus diesem Grund trafen sich kurzerhand die Jungen Gemeinden von Lohmen und Dittersbach am 23.03. in der Lohmener Kirche um gemeinsam einen Kreuzweg- Gottesdienst zu feiern, in dem die einzelnen Leidensstationen Jesu bedacht wurden. Die passenden Bilder dazu stammen aus den Proben des aktuellen Oberammergauer Passionsspieles.

Diese Bilder und die dazugehörigen Texte, die in einer Gesprächsform zwischen Regisseur und Schauspielern verfasst wurden, führten uns den Leidensweg Jesu sehr eindrücklich vor Augen.

Wie dankbar können wir Menschen doch sein, dass unser Herr Jesus dies auf sich genommen hat, um uns von unserer Schuld und der Macht der Sünde zu befreien und uns zu Kindern Gottes zu machen.

An dieser Stelle herzlichen Dank an Laura Baumann, Charlotte Wilisch, Senta und Franziska Degen und auch an unsere Vikarin Frances Franz, die den Gottesdienst mit ausgestaltet haben – ohne euch wäre der Gottesdienst in dieser eindrücklichen Form nicht möglich gewesen. So Gott will: Bis zum Ökumenischen Kreuzweg der Jugend 2022.

Marcus Hohenhausen


Familiengottesdienst zum Ostersonntag

Was haben Osterhase, Osterlamm und Ostereier mit Jesus zu tun?

Dieses Jahr ist schon das zweite Jahr infolge gewesen, in welchem das Osterfest unter Corona-Bedingungen stattfinden musste. Glücklicherweise waren, anders als letztes Jahr, auch Präsenzgottesdienste unter Einhaltung der Corona-Regeln erlaubt. So fand am Ostersonntag ein Familiengottesdienst in Lohmen statt, in dem sich alles um den Zusammenhang zwischen Ostertraditionen und Jesu Auferstehung drehte.

Nach ein paar Liedern hörten und sahen wir zunächst eine Bildergeschichte zu den Frauen am leeren Grab, welche von Jesu Auferstehung zuerst erfahren haben. Nach einem dazugehörigen Anspiel erklärte dann Vikarin Frances Franz was die verschiedenen Ostertraditionen / Ostertiere, mit Jesus und seiner Auferstehung zu tun haben.

Dabei sprach sie auch davon, dass es in anderen Regionen noch weitere Ostertiere gibt - so zum Beispiel den Osterkuckuck oder den Osterstorch. In Oberlohmen scheint es nach Aussage einer kleinen Gottesdienstbesucherin sogar eine Osterziege zu geben.

Wir erfuhren, dass das alles Tiere sind, die rund um die Osterzeit geboren werden und somit symbolisch für neues Leben stehen. Sie erinnern uns damit - wie das Osterei - an Jesus und seine Auferstehung nach dem Tod. Wie tröstlich ist es doch in dieser Zeit zu wissen, dass auch wir Christen nach unserem Tod zu neuem Leben auferstehen werden. Das hat uns Jesus in seinem Wort – der Bibel – verspochen!

Beim letzten Lied gab es dann für alle Kinder noch die heiß ersehnten Osternester. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle die diesen schönen Gottesdienst mit ausgestaltet haben.

Linda Winkler